Genaue körperliche Ausrichtung und Achtsamkeit sind in meinem Unterricht genau so wichtig wie der Spaß am Üben.

Wir machen Körper- und Atemübungen und oft am Anfang aber immer am Ende jeder Stunde eine Entspannung.

Nimm es nicht zu ernst, lach auch mal über dich selbst, das macht vieles leichter und läßt den inneren Kritiker schneller verblassen. Entscheidend ist nicht etwas perfekt zu können, sondern dabei zu bleiben, mit Gelassenheit und Humor die eigenen Möglichkeiten zu erforschen.
Du bekommst mit der Zeit ein Gespür für die Atmung und kannst sie tief und regelmäßig fließen zu lassen, auch wenn du Dich anstrengst. Wir wollen den Geist fokussieren und die bewußte Wahrnehmung schärfen.
Natürlich darfst Du auch Ziele haben im Yoga. Aber geh sie mit Gelassenheit an. Regelmäßiges Üben bringt Dich an Dein Ziel. Und vergiß nicht, jeder Körper hat eigene anatomische Grenzen.
Fern von Dogmen und starren Richtlinien kann Yoga ein Schlüssel für ein achtsames und glückliches Leben sein.